Shopware-6-SEO

Shopware SEO – Wichtige Infos für bessere Rankings deines Shopware 6 Shops

Tipps und Tricks die deinem Shopware Shop zu mehr Besuchern verhelfen

Du hast bereits einen modernen Shopware 6 Shop, der zwar fertig ist, toll aussieht, mit individuellem Shopware Theme und die besten Produkt zu top Preisen hat. Produkttexte sind auch da und du hast vielleicht sogar die besten Fotos, die deinen Shopware Shop eigentlich von der Konkurrenz abheben sollten. Eigentlich denkst du, dass vielen Besuchern und vielen Online Handel Verkäufen nichts mehr im Wege steht.  

Doch leider bleiben die Bestellungen aus und so richtig Traffic und Besucher sind auch nicht auf dem neuen Shopware 6 Shop. Wenn dann doch mal Besucher auf dem Shop sind, verschwinden Sie aber auch gleich wieder.  Natürlich ist dann nicht der gewünschte Umsatz da um die Kosten gut zu decken.

Eines steht immerhin fest: Deine Seite kann noch so gut aussehen und die besten Angebote liefern – wenn sie nicht (oder nur schwer) gefunden wird, kannst du auch nicht von ihr profitieren.

Du fragst dich warum die Besucherzahlen zu wünschen übrig lassen oder warum die User so schnell wieder abspringen? Vielleicht ist deine Seite ja noch garnicht suchmaschinenoptimiert. Dadurch geht natürlich einiges an Sichtbarkeit in Suchmaschinen, Traffic und natürlich auch Umsatz an deinem Online Shop vorbei. Umso wichtiger ist es, zu wissen, worauf du achten solltest. Dieser Artikel wird immer wieder um Neuerungen rund um SEO ergänzt, damit du auch immer up to date bist. Schau also gern regelmäßig vorbei!

In unserem Beitrag erfährst du Tipps und Tricks zur Suchmaschinenoptimierung deines Shopware Shops.  Shopware 6 SEO ist eines der nachhaltigsten Mittel um deinen Online Shop für Kunden sichtbarer bei Google, Bing und Co. zu machen und somit mehr Verkäufe zu erzielen. Wir als zertifizierte Shopware Agentur wollen dir einen Überblick verschaffen welche Möglichkeiten du in Shopware 6 hast um deinen Shop fit für Suchmaschinen zu machen. Damit du aber noch besser verstehen kannst, weshalb es so wichtig ist, SEO nicht zu vernachlässigen, möchten wir dir vorab noch einige „Randinfos“ liefern.

Was ist Shopware SEO eigentlich? 

Mit Shopware 6 SEO (Search Engine Optimization auf deutsch: Suchmaschinenoptimierung) gehen allen Maßnahmen einher, die man benötigt um Shopware Shops, mittels Optimierung, bessere Platzierungen auf Suchergebnisseiten der Suchmaschinen zu verschaffen. Dabei unterteilt man die Maßnahmen in OnPage, also alles was man auf dem Shop selbst optimieren kann, und OffPage Maßnahmen, das sind Maßnahmen die von außen dazu Beitragen, den Shop sichtbarer zu machen. 

Letztlich ist es einen Kombination aus beiden (und noch mehr) Teilbereichen die dabei helfen, mittels Shopware SEO, deinen Shopware 6 Shop zu besseren Rankings in Google, bing & Co zu verhelfen und somit mehr relevanten Traffic und Besucher und mehr Umsatz zu verhelfen. 

Inhaltsverzeichnis

Wie wird dein Shopware Shop nun besser gefunden?

Zumeist ist die Antwort auf diese Frage relativ einfach: durch top Rankings in Suchmaschinen. Oder anders: Schafft es deine Webpage beispielsweise nur, auf der vierten, fünften Seite der Suchmaschinen zu erscheinen, zieht sie allein deswegen weniger Leute an, weil potenzielle Interessenten sie weitaus seltener angezeigt bekommen. Also ist es umso wichtiger, sich immer wieder aufs Neue eine der Top-Positionen zu sichern.

Soweit so gut, das zu schaffen ist aber nicht immer ganz einfach, denn du weisst dass du bessere Google Rankings für deinen Shopware 6 Shop brauchst. Wie du das allerdings erreichst, ist nicht immer einfach und es kann vor allem ein langer weg sein, bis du dahin kommst. 

Besonders wichtig ist es in diesem Zusammenhang unter anderem auch, sich immer wieder ins Gedächtnis zu rufen, dass es sich bei einer guten Position in den Suchergebnissen nicht nur um ein „nettes Add-On“, sondern um einen wichtigen Bestandteil der eigenen Marketingstrategie handelt. Denn: Egal, in welchem Bereich du mit deinem Online Shop unterwegs bist – die Wahrscheinlichkeit, dass sich deine Zielgruppe zwischen verschiedenen Anbietern entscheiden kann, ist hoch. Im Prinzip kannst du das Ganze mit einer klassischen Situation in einer Fußgängerzone vergleichen. Weiß es Kunde, der sich auf der Suche nach einem bestimmten Produkt befindet, dass es mehrere Läden in der Nähe gibt, die es anbieten, wird er abwägen, wohin er gehen möchte. Weiß er nur von einem Laden, stellt sich die Frage „Wo kaufe ich ein?“ in der Regel nicht. Deine Aufgabe ist es dementsprechend, deinen potenziellen Kunden ihre Möglichkeiten aufzuzeigen, indem du an der Spitze der Suchergebnisse mitmischst. Ansonsten bist du ein Laden in der hintersten Ecke einer Fußgängerzone, bei dem keiner kaufen kann, weil eben keiner weiß, dass es ihn gibt. Achte also darauf, dass du deinen Shop immer an einer möglichst prominenten Stelle platzierst, um deinen Kunden in spe zu zeigen: Ich bin da und ich bin gut!

Was solltest du also machen, dass dein Shopware 6 Shop, deine Produkte und Inhalte zu den wichtigen Positionen in Google aufsteigen? Du ahnst es bestimmt. Suchmaschinenoptimierung für deinen Shopware Shop. Und genau diese wichtigen Themen, kannst du in unserem Blogbeitrag hier mitnehmen. 

Der Kampf um die besten Positionen bei Google

Die Online- und die Offline Welt unterscheiden sich insofern nicht allzu stark voneinander, als dass es sowohl im Internet als auch im „echten Leben“ wichtig ist, eine „gute Position“ zu belegen. Als besonders erstrebenswert gilt eine Platzierung auf der ersten Seite der SERPs („Search Engine Result Pages“).

Ob es gelingt, dies zu realisieren, ist vor allem von zwei Faktoren abhängig:

  1. Die Liste aller wichtigen Webseiten, die sich mit einem bestimmten Suchbegriff auseinandersetzen (hierbei handelt es sich um die sogenannten organischen Suchergebnisse)
  2. Werbeanzeigen auf der Basis von Google Ads.

Übrigens: Wer von SEO und Suchmaschinenoptimierung spricht, spricht oft unweigerlich von Google. Selbstverständlich ist es jedoch möglich, mit den passenden Maßnahmen alle Suchergebnisse zu beeinflussen – auch die, die auf anderen Seiten, zum Beispiel über Bing und Co., angezeigt werden. Es steht jedoch – zumindest aktuell – außer Frage, dass die meisten Nutzer seit langer Zeit Google nutzen, um im Internet das zu finden, wonach sie suchen.

Besonders beliebt: Die erste Seite 

Viele Internetnutzer sind ein wenig „faul“, wenn es darum geht, Suchmaschinen für die eigenen Zwecke zu nutzen. Die meisten entscheiden sich nach dem Drücken der Suchen-Taste für einen der zehn Links auf der ersten Seite. Auf Seite 2 sind nur noch etwa 10 Prozent mit an Bord.

Um beim Ladenbeispiel aus dem echten Leben zu bleiben: Die Mieten für einen Shop auf der Hauptstraße sind unter anderem deswegen höher, weil es sich hierbei um besonders attraktive Plätze handelt. Hier ist der Publikumsverkehr tendenziell am höchsten. Wer möchte schon in eine der Nebenstraßen abbiegen oder längere Wege in Kauf nehmen, wenn er stattdessen auch in einem attraktiven Geschäft in der Nähe shoppen kann?

Im Internet gilt jedoch nicht: Wer zuerst kommt, (und die Miete zahlen kann) mahlt zuerst. Stattdessen ist die Position in den Suchergebnissen, von mehreren Faktoren, unter anderem von:

  • den jeweiligen Suchbegriffen
  • der Technik
  • dem Nutzerkomfort

abhängig. Die Suchmaschinen sind darauf bedacht, ihren Nutzern einen hohen Mehrwert zu bieten. Daher werden die als besonders attraktiv und weiterführenden Seiten weit oben angezeigt.

Wer hier möglichst schnell Erfolge erzielen möchte, ohne anfangs zu viel Zeit zu investieren, kann auch auf Werbung setzen. Wenn du hier die entsprechenden Summen ausgibst, kannst du es sogar schaffen, über den organischen Suchergebnissen angezeigt zu werden. (Im Zusammenhang mit dem oben erwähnten Shop in der Fußgängerzone würde das bedeuten, dass du beispielsweise Aufsteller und Leuchtreklame auf der Hauptstraße anbringst, um die Kunden zu dir zu führen.)

So attraktiv die schnellen Erfolge jedoch klingen mögen, solltest du eines nicht vergessen: Langfristig ist es sinnvoll, zumindest auch parallel auf den Erfolg der organischen Suchergebnisse zu setzen. Zudem lässt sich auf diese Weise natürlich auch Geld sparen. Online Marketingkampagnen können immerhin sehr teuer sein.

Langfristig planen und agieren

Schnelle Erfolge machen Spaß – auch und gerade im Marketing. Aber: Da du dich sicherlich langfristig auf Seite 1 der SERPs sehen möchtest, solltest du auch langfristig planen. Hast du es auf Basis der organischen Suchergebnisse geschafft, weit oben zu erscheinen, geht es darum, die Position zu erhalten und dich immer wieder gegen deine Mitbewerber durchzusetzen.

Besonders wichtig ist es dann, dass du die Shopware SEO weiter verfolgst und sie kontinuierlich betreust. Achte darauf, dass es sich bei deinem Online Shop eben nicht um ein statisches Konstrukt handelt, sondern dass es immer wieder wichtig ist, mit der Zeit zu gehen und gegebenenfalls nachzubessern. Die Algorithmen, die die Suchmaschinen nutzen, um die Position der Ergebnisse zu bestimmen, verändern sich immer wieder aufs Neue. Daher solltest du auch deine Webpräsenz bei Bedarf auch immer wieder überarbeiten.

Eine funktionierender Shopware Shop setzt sich aus verschiedenen Puzzleteilen zusammen

Einmal klicken und schon schafft es die eigene Seite auf Platz 1 der Suchergebnisse! – So einfach ist es leider nicht. Dies liegt vor allem daran, dass es nicht den einen, standardisierten Weg gibt, um die „Pole Position“ zu erreichen. Vielmehr müssen gleich mehrere Details erfüllt sein, um Google (und auch den anderen Suchmaschinen) zu vermitteln, dass eine bestimmte Seite im Zusammenhang mit einem bestimmten Suchergebnis wichtig ist.

In gewisser Weise lässt sich auch diese Situation mit den Geschäften aus dem „echten Leben“ vergleichen. Damit ein Laden, der sich auf der Hauptstraße befindet, auch wirklich zu einem Publikumsmagneten werden kann, braucht es mehr als eine „gute Adresse“. Unter anderem eben auch attraktive Preise, eine überzeugende Qualität und eine freundliche Beratung vor Ort. Wer hier nur auf einen Bereich setzt und sich ausschließlich darauf verlässt, eben „irgendwie“ präsent zu sein, kann sein Potenzial oft nicht ausnutzen. Und genau so verhält es sich mit Shopware SEO.

Lage, Lage, Lage – Warum die richtige Positionierung so wichtig ist

Für deinen Shopware Shop gelten ähnliche Regeln wir für klassische Ladengeschäfte in der Innenstadt. Die Lage bzw, die Position des Geschäfts ist entscheidend. In der Stadt möchte man auch möglichst den Laden haben, der am meisten Besucherverkehr und Laufkundschaft hat. Das ist meistens in der 1A Lage der Stadt.  Und genau das willst du auch für deinen Online Handel. Die 1A Lage in den SERPs: Das sind Search Engine Result Pages, also die Suchergebnisseite auf Google, die bei Eingabe von Suchbegriffen ausgegeben wird. 

Man kann die Lage also mit Rankings auf Google Suchergebnisseiten gleichsetzen. Bei beiden möchten man die besten Positionen haben um möglichst viel zu verkaufen. 

Du weisst aber auch, dass du neben einer guten Lage auch Werbung für dein Geschäft brauchst, mit z.B. Leuchtreklamen, Flyern etc. Dieses Prinzip hat Google auch für deinen Online Shop aufgegriffen. Deswegen unterteilen sich die SERPs auch in 2 Bereiche: Die organischen, unbezahlten Suchergebnisse, die dir als Liste bei Eingabe eines Suchbegriffes (oder Keyword) ausgegeben wird und den bezahlten Bereich, den Werbeanzeigen, der meist oberhalb und unterhalb der organischen Suchergebnisse angezeigt wird. Das mach Google mit dem GoogleAds Programm, das auch wichtig für deinen Shopware Shop ist. Behandeln wir aber in einem anderen Beitrag 😉 

Wir hatten vorhin angesprochen, dass die Rankings generell auf Suchmaschinen wichtig sind für deinen Shopware Shop. Da Google aber mit Abstand den größten Marktanteil (über 90%) in Deutschland besitzt, richten wir die weiter unten aufgeführten Shopware SEO Maßnahmen auch darauf aus. Solltest du dich für die Optimierung für andere Suchmaschinen interessieren, verhält es sich aber ähnlich. 

Shopware 6 SEO – Einstellungen 

Bevor wir auf weitere Themen, wie OnPage oder OffPage Optimierung eingehen, müssen wir zunächst mal die nötigen SEO Einstellungen in Shopware selbst vornehmen. Das ist die nötige Basis für alle weiteren Maßnahmen zur Suchmaschinenoptimierung.  Vorab sei noch gesagt, dass sich die SEO URL Einstellungen in Shopware 6 doch stark von der vorherigen Shopware Version 5 unterscheidet.
 

URL Aufbau bzw. URL Struktur

Für gute Rankings sind unter anderem auch der richtige Aufbau der Shop URLs sehr wichtig. Man sollte immer darauf achten, dass diese übersichtlich, benutzerfreundlich und nicht zu lange sind. Deshalb sollte eine einzelne URL  (z.B shop-domain.de/bsp-URL)  immer aussagekräftig sein um direkt zu zeigen was auf der Seite zu finden ist. Weiterhin natürlich auch Keywords enthalten und die URL so kurz wie möglich gestalten. Wird das alles berücksichtig, bist du mit deinen Shopware URLs schonmal gut vorbereitet. 

Automatisch generierte oder kryptische URLs solltest du möglichst vermeiden, da diese zu unübersichtlich und nicht benutzerfreundlich sind. 

Die Einstellungen für die URL Struktur sind im Shopware 6 Backend zu finden unter:

Einstellungen –> SEO

Dort kannst du verschiedene Einstellungen für die Produktdetailseite, Landingpage und Kategorieseite vornehmen. 

Die Standardeinstellung für die Produktdetailseite ist: 

{{ product.translated.name }}/{{ product.productNumber }}

Diese Variablen in der URL Struktur würden diese im Klartext so aussehen lassen: 

shop-domain.de/Produktnamen/Produktnummer

Diese Standardeinstellung ist bereits besser als in Shopware 5, unserer Ansicht nach jedoch noch nicht optimal. 

Ein besseres Beispiel für Shopware 6 Artikel URLs mit Herstellername in der URL wäre:

{{ product.manufacturer.name }}_{{ product.translated.name }}

Shopware-6-SEO-URL-Einstellungen
Shopware 6 URL Einstellungen im Backend

 

404 Seiten – Nicht verfügbar

Durch wegfallende Produkte oder sind ändernde Kategorien, kann es natürlich vorkommen, dass einzelne Seiten nicht mehr auffindbar sind. Das wäre natürlich unschön für dein Shopware SEO. 

Standardmäßig verweist eine 404 – Seite deines Shopware 6 Shops auf die Startseite. Dies kann aber in unterschiedlichen fällen nicht hilfreich sein. 

Unserer Meinung nach sollte nämlich auf ein ähnliches Produkt verwiesen werden oder gar, das nicht mehr verfügbare Produkt stehen gelassen werden und nicht mehr bestellbar gemacht werden. Hierfür gibt es aber verschiedene Ansätze, die man je nach Produktmenge des Shopware 6 Online Shops abwägen muss. 

Alternativ könnte man aber auch eine 404 Seite gestalten, was in manchen fällen Sinn machen kann. 

Die Einstellungen hierfür findest du im Backend unter: 

Einstellungen –> Stammdaten –> Shopseiten –> Shopseiten Layout

Dafür muss natürlich vorher durch eine Shopware Agentur ein Theme dafür erstellt werden um das nutzen zu können. 

301 – Weiterleitungen

Neben den 404 – Seiten die wir gerade erwähnt haben, gibt es 301 – Weiterleitungen um mit diesen Seiten umzugehen. 

Eine 301 – Weiterleitung kommt relativ häufig vor, wenn sich z.B. die URL Struktur ändert, müssen alle alten URLs auf die neue Struktur weitergeleitet werden oder einzelne Produkte oder Kategorien sind nicht mehr aktuell und die alten Inhalte müssen auf passendere Inhalte weitergeleitet werden. 

Das ist unter anderem wichtig, wenn einige Backlinks auf die alte Linkstruktur verweisen. Diese möchtest du natürlich nicht verlieren und vor allem nicht die positiven Ranking Effekte dafür. 

Hier ein kleines Beispiel: 

Externer Link zeigt auf: shop-domain.de/damenschuh14

Den gibt es aber nicht mehr und du willst stattdessen auf shop-domain.de/damenschauh44 weiterleiten.  

Das geschieht dann per 301-Weiterleitung.

Dafür gibt es in Shopware direkt keine Möglichkeit. Aber, man kann das evtl durch ein Plugin steuern oder einen Automatismus programmieren lassen, der den Umgang mit nicht mehr vorhandenen Seiten regelt. 

Die eigentliche 301 Weiterleitung ist je nach Shop Server unterschiedlich, da diese entweder in der .htacces Datei hinterlegt werden kann oder per PHP im Header. 

SEO/Router Einstellungen

Auch hier hat sich einiges geändert im Vergleich zur früheren Shopware 5 Version. Die Maske mit den SEO/Router Einstellungen gibt es so in Shopware 6 nicht mehr und man muss die Einstellungen an einigen anderen Stellen vornehmen. 

SEO-NoIndex  – Seiten für Suchmaschinen ausschließen.

Damit möchte man bestimmten, welche Seitentypen und bestimmte Seiten nicht von Google indexiert werden sollen. Das ist zum Teil ein sehr wichtiger Bestandteil für die Suchmaschinenoptimierung deines Shopware 6 Shops. Ausgeschlossen werden sollten vor allem Seiten wie der Checkout oder die Inhalte des Kundenbereichs. Natürlich dürfen auch Suchergebnisseiten nicht vergessen werden. Im Gegensatz zu Shopware 5, bei dem man diese Einstellungen teilweise noch über die SEO/Router Einstellungen im Backend vornehmen konnte, gibt es die Funktion in Shopware 6 nicht mehr. Sprich mach muss alles über die robots.txt lösen, eine Textdatei über die bestimmte Regeln für Suchmaschinenroboter gesteuert werden. 

Natürlich darf man nicht vergessen den Pfad der Sitemap auch mit in die robots.txt mit aufzunehmen. Dies ist grundlegender Bestandteil des Crawlings und auch der Suchmaschinenoptimierung. 

Einzelne Seiten, kann man wie bereits erwähnt, in Shopware 6 nicht mehr über das Backend ausschliessen, sondern muss dies direkt über die .htaccess Datei und die Robots-Meta-Tags von der Indexierung ausschliessen. Mit Hilfe von Drittanbieter Plugins, kann man das aber möglicherweise auch im Shopware 6 Backend einstellen. 

OnPage Optimierung – die Basis von Shopware 6 SEO

Die stetige Optimierung von Kategorie-, Artikeldetail und Inhaltsseiten ist weiterhin ein enorm wichtiger Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung für Shopware 6 Shops. Neben der technischen Optimierung, welche die Pagespeed Optimierung, Google Core Web Vitals und einige Server Optimierungen betrifft, gibt es natürlich auch noch die klassischen SEO OnPage Optimierungsmaßnahmen für Shopware 6. Diese betreffen relevante und keywordoptimierte Texte, Bildoptimierungen und strukturierte Daten, auch Rich Snippets oder schema.org Daten genannt.

Shopware 6 SEO Basis: Keywords

Für eine gute Suchmaschinenoptimierung für Shopware 6, brauchst du Keywords. Da du dein Produktportfolio schon kennst, musst du jetzt noch wissen, welche Keywords zur Optimierung deiner Produkte benötigt werden. Dafür gibt es verschiedene Tools, manche kostenpflichtig, manche kostenlos. 

Die einfachste Möglichkeit für dich zur Keyword Recherche wird der Google AdWords Keyword Planer sein. 

Dafür benötigst du allerdings einen Google AdWords Account. 

Nach der Anmeldung in deinem AdWords Konto, navigierst du zu „Tools“ und dann „Keyword Planer“. Im Anschluss daran solltest du diesen Screen sehen: 

Google-Keyword-Planer-für-Shopware-6-SEO

Im Anschluss daran kannst du entweder neue Keywords entdecken oder Suchvolumen für bestehende Keywords abrufen. Beides ist natürlich wichtig für dein Shopware 6 SEO.

Keywordplaner-Suche-für-neueShopware-SEO-Keywords Suchvolumen-abrufen-Shopware-6Keywords

Mit diesen Mitteln erhältst du eine erste Liste für Short- und Longtail Suchbegriffe, die wichtig sind für die Optimierung deiner Produkte.

Optimierung der Kategorien in Shopware 6

Auch in Shopware 6 kann man natürlich einzelne Seitentypen optimieren, so auch Kategorieseiten. Eine Kategorie sollte immer mit einem keywordrelevantem Titel, einer Meta Description und der richtigen Nutzung von HTML Elementen im Fließtext ausgesattet sein, wie z.B. dem richtigen Einsatz von Überschriften Kennzeichnungen. Das ist im allgemeinen sehr wichtig für Shopware 6 SEO. Wir nehmen nun die einzelnen Bestandteile genauer unter die Lupe

 

Die Metainformationen – Kurzüberblick deines Shopware 6 Shops in den SERPs

Der erste Eindruck war schon immer der wichtigste. Das gilt im Leben, z.B. bei Dates, Vorstellungsgesprächen und der Wahl deines Autos. Genauso auch für die Suchergebnisseite bei Google. Hier bekommt ein Interessent den ersten Eindruck zu seinem eingegebene Keyword und somit von deinem Shopware Shop. Das ist quasi ein kleines Vorstellungsgespräch für deinen Online Handel. Und wie das eben so ist, solltest du deinen Shop von der besten Seite präsentieren. Die Begriffte Title Tag, Seiten-URL und Meta Description hast du bestimmt schonmal gehört. Und genau damit kannst du deinem Shop einen top Eindruck verschaffen und erste Kunden anlocken.

 

Man muss dennoch erwähnen, dass Google die von dir gestalteten Titles, Descriptions und Seiten-URLs nicht immer ausspielt, das es möglicherweise denkt ein besseres Ergebnis aus deinen Seiteninhalten, wie z.B. Texte oder Produktbeschreibungen,  zu haben und das dann statt der von dir eingegeben Daten nutzt. 

In den nächsten Schritten gehen wir darauf ein, wie du Title Tag, Meta Description und Seiten URL für deine Kategorie-, Artikel-, Blog-, Herstellerseiten, so wie für die Startseite in deinem Shopware 6 Shop hinterlegst. 

Für die Eingabe der Metainformationen gibt es im Shopware Backend eigene Bereiche und Felder, in denen du das pflegen kannst. 

 

Der Title Tag: Wie sollte er in Shopware 6 gestaltet werden

Wichtig ist, für Shopware 6 genau wie in allen anderen Shop- und CMS Systemen die länge des Meta Titles, wie er oft bezeichnet wird. Richtig wäre aber nur <title> Tag. Inklusive Sonderzeichen und Leerzeichen sollte dieser nicht länger als ca. 49-54 Zeichen sein. Das kommt seit einigen Jahren daher, dass Google nicht mehr stur ca. 57 Zeichen anzeigt sondern einen Ausschnitt von 512 Pixeln. Was aber immernoch gleich geblieben ist, ist dass das wichtigeste Keyword der jeweiligen Seite an den Anfang des Titels gestellt werden sollte. Sinnfreie Sätze sind zu vermeiden und man sollte zusätzlich wie gehabt auch einen Call-to Action integrieren. 

Trotz bestem Titel inklusive Call-to Action kann es aber vorkommen, dass ich immernoch nicht die gewünschten Klicks auf mein Suchergebnis erhalte. Was tut man dann? Um noch mehr Aufmerksamkeit auf sein SERP zu ziehen, kann man jetzt hergehen und noch bestimmte (farbige) Sonderzeichen, wie grüne Haken oder Pfeile zu verwenden. Das spielt Google nicht immer aus, aber mit einigen funktioniert das noch ganz gut und der klickanreiz für dein Shopware 6 SERP nimmt zu.

Wichtigste Learnings für SEO Titles in Shopware 6:

  • nicht mehr als 49-54 Zeichen
  • wichtigstes Keyword an den Anfang
  • Emojis und Sonderzeichen im Title Tag probieren
  • Call to Action integrieren
  • IMMER befüllen

Meta Description: Früher der Renner heute nur noch eine lahme Ente? So wichtig ist die Meta Description für Shopware 6 SEO

In den grauen Vorzeiten der Suchmaschinenoptimierung, war die Meta Description DAS Mittel für Google Optimierungen. Zusammen mit einigen guten Keywords die darin platziert wurden, konnte man traumhafte Ergebnisse in den Google SERPs erreichen. Dazu mit relativ wenig Aufwand. Diese Zeiten sind leider (oder Gott sei Dank!?) vorbei. Da die Meta Description kein offizielles Ranking Kriterium mehr für Google Suchergebnisseiten ist, könnte man meinen, dass diese unwichtig ist. Dem ist aber nicht so. Denn obwohl kein direktes Rankingkriterium, hat es indirekt noch sehr wohl Einfluss auf Google Rankings. Man sollte auch darin die wichtigsten Keywords der jeweiligen Unterseite verpacken, denn diese werden bei einem „Treffer“ in der Google Suche Fett hervorgehoben. Das sorgt für einen zusätzlichen Klickanreiz, und Klicks auf SERPs sind natürlich Google Rankingfaktor für Shopware 6. Kurz könnte man sagen, dass „Mehr Klicks auf meine SERP zu besseren Google Rankings und potentielle mehr Umsatz führen“. Weiterhin sollten die Descriptions auch sehr Aussagekräftig sein und den Inhalt der jeweiligen Unterseite widerspiegeln. Denn Google kann sich auch gegen die hinterlegte Description entscheiden 

Wichtigste Shopware 6 SEO Aspekte für Meta Descriptions:

  • Nicht länger als 150-155 Zeichen
  • Wichtigsten 1-2 Keywords Kombinationen integrieren
  • Description sollte grob Seiteninhalt widerspiegeln
  • Evtl Emojis oder Sonderzeichen nutzen
  • Call to Action integrieren
  • IMMER befüllen
Shopware-SEO-Title&Description-inShopware6
Pflege von Title und Description im Shopware 6 Backend

Shopware SEO für Artikeldetailseiten: Besonderheiten beachten. 

Da du schon weisst wie man Shopware 6 Kategorieseiten optimiert und mit Sicherhheit auch schon weisst wie man Artikel in SW pflegt wollen wir dir nun erklären, was du bei für Shopware SEO für Produkte beachten musst. 
Wie auch für die Kategorieseiten sind für die Artikeldetailseiten der Titel und die Meta Description sehr wichtig. Hierbei zählen die gleichen Regeln wie weiter oben bei den Kategorieseiten genannt. 
Die Besonderheit bei  Produktseiten ist aber der Aufbau des Titels und der Meta Description. Hier sollten nicht nur Keywords platziert werden und was das Produkt ist, sondern auch der Hersteller und der spezifische Artikelname. In Kombination immer „Herstellername + Produktname“. Diese sollte bei beiden Meta Angaben möglichst weit vorne platziert sein, quasi als Hauptkeyword.
Genauso verhält es sich mit dem Produkttitel. Dieser sollte am besten auch aus einer Kombination von Herstellernamen und Produktnamen bestehen.
Durch Nutzung dieser Kombi in Meta Title und Description sorgt für toll hervorgehobenen SERPs und in der Nutzung im Produkttitel bzw der Produktbezeichnung für einen guten URL Aufbau, da die URL dann automatisch Hersteller und Produktname enthält und damit sprechende URLs generiert werden. 
 
Weiterhin wird wie in Shopware 5, auch in Shopware 6 der Produkttitel den man im Backend festlegt automatisch als H1 Überschrift im Frontend herangezogen. Was in diesem Sinne positiv sein kann, da man diese zum einen immer auf einer Unterseite haben sollte und zum anderen ist diese dann automatisch mit dem wichtigsten Keyword der Produktdetailseite bestückt.
 
In der Artikelbeschreibung sollte dann mit einer Aussagekräftigen H2 Überschrift gestartet werden, die den Artikel dann näher beschreibt. Im Anschluss kann man mit einer Aufzählung von Artikeleigenschaften starten und möglicherweise noch einen längeren Artikeltext anhängen. Alles sollte natürlich möglichst Unique sein um bestmögliche Ergebnisse in Google zu erreichen. Das ist zusätzlich für Google Shopping sehr empfehlenswert. 
 
Shopware-6-SEO-Einstellungen-für-Artikeldetailseiten
Pflege von Title und Description bei Shopware 6 Artikeln

 

Ist Content immernoch King? So wichtig sind SEO-Texte für Kategorie- und Artikeldetailseite

Alte SEO und E-Commerce Veteranen wissen es Bereits. Content is King. Das zählte damals wie heute. Die Inhalte einer einzelen Seite, sei es Start-, Artikeldetail-, Kategorie- oder Blogseite. Der Content deiner Einzelseite, deines Shops bestimmt maßgeblich den Erfolg deines Online Handels. Deshalb empfehlen wir für Shopware 6 SEO hochwertigen Inhalt bzw SEO Texte

SEO Texte und Text Formatierung – Qualität statt reine Quantität für den Inhalt

Das Content King ist, wissen wir bereits. Deshalb spielen die SEO Texte für deinen Shopware Shop eine zentrale und sehr wichtige Rolle. Allerdings sind Zeiten der (exakten) Keyworddichte, Keywordstuffings, Meta Keyword Tag, weisser Schrift auf weissem Hintergrund lange und Gott sei Dank vorbei um deinen Shopware Shop auf die erste Seite der Google SERPs zu bringen. 

Der Fokus der SEO-Texte liegt hier nicht nur auf reiner Quantität um Inhalt zu haben, sondern auf Relevanz und Qualität der SEO-Texte für deinen Shopware Shop. Die SEO Texte, egal ob für Artikel-, Kategorier oder Herstellseiten, sollten also stets einen Mehrwert für den Kunden bzw. User bieten und auch für diesen lesbar geschrieben sein. Stelle deinen Shop genau vor, schreibe informative Kategorietexte und detaillierte Artikeltexte mit viel Informationen. Erkläre warum man gerade bei dir kaufen sollte und warum deine Produkte super sind. Das hilft dir schon sehr viel weiter und ist ein teil der SEO Optimierung für deinen Shopware Shop.

Dabei ist die Nutzung einer guten HTML Struktur sehr wichtig. Nutze Fett Kennzeichnungn und strukturiere deine Texte mittels Überschriften und Zwischenüberschriften. Am wichtigsten ist hierbei natürlich die H1 Überschrift, die Hauptüberschrift deiner Unterseite. Mit ihr machst du direkt am Anfang klar um was es geht. Deshalb sollte sie auch das wichtigste Keyword enthalten, am besten direkt am Anfang um Google zu sagen, welchen Inhalt du vermitteln willst. Die H1 solltest du nur 1 mal verwenden, alle weiteren Überschriften hierarchisch darunter. Diese kannst du häufiger verwenden, allerdings musst du darauf achten, sie dennoch in der richtigen Reihenfolge zu nutzen. 

Google steht auf strukturierte Inhalte, deswegen ist es oft ganz Hilfreich wenn du Listen oder Aufzählungen nutzt um deinen Inhalte kurz und knapp vor oder nach dem Fliesstext zusammen zu fassen.

Bei der Produktpflege und Kategoriepflege in Shopware 6, solltest du wissen, dass Shopware Produkttitel automatisch als Überschrift 1. Rangs, also H1 definiert. Diese musste du dann im weiteren Text nicht mehr benutzen. 

Wir haben ja schon gesagt, dass  deine Inhalt relevant für den User und einen Mehrwert bieten sollten. Das bietet zusätzlich einige Vorteile, denn Google berücksichtigt auch Faktoren für Rankings, sobald sich potentielle Kunden auf deinem Online Shop befinden. Es geht hier primär um die Bounce Rate und die Verweildauer auf deiner Suchergebnisseite. Schreibst du inhaltlich interessante und gute SEO Texte ist es durchaus wahrscheinlicher, dass Nutzer länger auf deinem Shop bleiben und somit eine längere Verweildauer haben. Das sendet positive Signale an Google, denn es wird davon ausgegangen, dass je länger man auf einer Seite ist, desto interessanter muss sie für Nutzer und somit auch für Google sein. 

Weiter vorne im Text hatten wir ja auch schonmal über Keywords und Keyword Recherche geredet. Dies brauchen wir bei den SEO Texten für ein gutes Shopware SEO jetzt wieder. Sprich jede Kategorie oder Artikelseite sollte Inhalte mit bestimmten Keywords enthalten. Dies müssen vorab recherchiert und den Einzelseiten zugeordnet werden um sie dann später in SEO Texten zur Suchmaschinenoptimierung deines Shopware Shops passend zu verarbeiten. 

Solltest du schon informative Kategorie- oder Produkttexte haben, nutze diese gerne um diesen mit bestimmten Keywords zu überarbeiten und für die Suchmaschinen zu optimieren. Verarbeites das oder die Hauptkeywords im Seiteninhalt und verwende gerne auch Variationen und Synonyme dafür. Aber so, dass der Text auch noch leserlich bleibt. Das Hauptkeyword, kann gerne auch mehrfach im Text genutzt werden, aber nicht zu häufig. Neben einer klaren Strukturierung des Textes, Nutzung von Keywords und PLatzierung noch nützlichen Informationen, empfehlen wir für Kategorietexte eine Länge von 500-700 Wörtern und für Artikeltexte eine Länge von 250-500 Wörtern. Das kann aber je nach Wettbewerb und verkauften Produkten variieren und muss dementsprechend angepasst werden.

Zusammengefasst sollten SEO Texte für erfolgreiches Shopware SEO folgend gestaltet sein: 

  • Relevanz und Mehrwert bieten
    • Informativer Text
    • gute Strukturierung
    • Handlungsaufforderungen/Call to Actions enthalten
  • Optimierung für Google
    • passende Textlänge wählen
    • Hauptkeywords am Anfang verwenden
    • Hauptkeywords in die H1
    • Interne Verlinkung beachten

Shopware SEO und strukturierte Daten/Rich Snippets nach schema.org

Strukturierte Daten sind eine tolle möglichkeite um die Aufmerksamkeit in Google SERPs zu verbesseren, dort mehr Platz einzunehmen und somit sein Shopware 6 SEO zu verbessern. Meist werden hierzu strukturierte Daten nach schema.org verwendet, welche über den Quellcode mittels Mikrodaten oder JSON-LD mitgegeben werden. 

Durch die optischen Reize und das Mehr an Platz, das auf der Suchergebnisseite eingenommen wird, erhöht sich natürlich auch wieder die Chance auf Klicks und somit auf mehr Kaufinteressenten  und bessere Rankings. Durch manche Rich Snippets erzeugt man auch mehr vertrauen beim Kunden, z.B wenn diese Bewertungen enthalten. 

Sinnvolle strukturierte Daten in Shopware 6 für die Artikeldetailseiten wären z.B:  

  • Bewertungen
  • Produktbilder
  • Preise
  • Verfügbarkeiten
  • FAQ

Sinnvolle strukturierte Daten in Shopware 6 für die Kategorieseiten wären z.B :  

  • Seitennavigation
  • Shoplogo
  • FAQ
  • Sitelinks
  • Breadcrumbs
  • Artikellisten

Es gibt noch viele mehr dieser Strukturierten Daten, die man je nach Situation auf die Artikeldetailseiten oder Kategorieseiten anwenden kann. Standardmäßig ist das in Shopware 6 leider nicht möglich. Aber mit unserem Shopware 6 Plugin für strukturierte Daten könnt ihr eure Produkt- und Kategorieseiten damit ganz einfach erweitern.

 

PageSpeed Optimierung & Google Core Web Vitals – der Boost für Shopware SEO

Im Zeitalter von Smartphones sind mobile Anichten von Websites nicht mehr wegzudenken. Genauso wichtig wie eine mobile Ansicht ist jedoch auch die Geschwindigkeit deines Shopware 6 Shops. Deshalb ist es wichtig, dass hier einige Page Speed Optimierungen vorgenommen werden. 

Das deutlich schnellere PHP 7 ist in Shopware 6 sowieso Standard. Hier wird mindestens Version 7.4.3 benötigt. Daneben sind Faktoren wie Caching, Bildoptimierungen, Ladereihenfolge, Datenbankoptimierungen etc.

Shopware SEO durch Pagespeedoptimierung mit Caching

Die Standard Cache Einstellungen in Shopware 6 findest du unter Einstellungen –> System –> Caches & Indizes
Dort Siehst du eine Übersicht bei der du folgendes machen kannst: 
 
  • Caches leeren: Leert die meisten vorhandenen Caches, so dass Template- oder Inhaltsänderungen die vorgenommen wurden, im Frontend sichtbar werden
  • Caches löschen und aufwärmen: Ähnliche Funktion wie leeren, aber hier wird er direkt danach neu Aufgebaut. Diese macht den Shop spürbar schneller, da nicht wieder jede einzelne Seite durch Nutzer besucht werden müssen, so dass diese im Cache landen. 
  • Indizes aktualisieren: Aktualisiert alle Indizes, wie Produkt- oder Kategorieindizes und auch die SEO URLs.

Empfehlung: Cache nach dem leeren IMMER aufwärmen. Dadurch wird im Hintergrund jede Seite einmal aufgerufen und zum Cache hinzugefügt. Das macht deinen Shopware Shop deutlich schneller.  Neben dieser Standardmethode gibt es aber noch weitere und mächtigere Caches, die bei langsamen Shops oder Shops mit sehr vielen Produkten Sinn machen können.

Varnish Cache für Shopware 6 

Der Varnish Cache ist ein Reverse Proxy Cache, welcher vor einen Webserver geschalten wird. Beim ersten Aufruft bearbeitet der Apache 2 oder NGINX Server den Aufruf ganz normal und liefert die Website bzw den Shop aus. Im Hintergrund speichert der Varnish Cache aber eine vollständige Kopie oder Teilkopie der dynamisch erzeugten Shop Inhalte im Arbeitsspeicher. Die nächste Anfrage ruft die Inhalte dann direkt aus dem Arbeitsspeicher und muss nicht mehr beim Webserver anfragen und alles neu berechnen. Dies führt zu einem deutlichen Geschwindigkeitszuwachs des Online Shops, gerade wenn dieser sehr viele Artikel hat. Da die Konfiguration aber nicht einfach mal so machbar ist, sollte dies von einer Shopware Agentur in Zusammenarbeit mit dem Hoster getan werden. Denn auch auf Seiten deines Shopware 6 Shops müssen einige Einstellungen vorgenommen werden

Redis Cache für deinen Online Shop

Redis ist die Abkürzung für Remote Dictionary Server. Das ist ein enorm schneller In-Memory-Schlüsselwert Datenspeicher, welcher sehr weit verbreitet ist. Genau wie der Varnish Cache werden hier Daten direkt in den Arbeitsspeicher des Webservers gelegt um schneller abgerufen werden zu können. Redis gehört zu den NoSQL Datenbanken und wegen der einfachten Struktur eignet es sich weniger für komplexe Anwendungen. Es hat aber den Vorteil, dass es dafür sehr schnell ist. Im Vergleich zum Varnish Cache kann es aber nicht als Reverse Proxy vor den Webserver gestellt werden, um Anfragen abzufangen und ggf. mit Load Balancing zu verteilen. 

Elastic Search für extra schnelle Artikel Listings

Elastic Search ist vielen bekannt zum Aufbau eines sehr schnellen Suchindex. Es ist eigentlich kein Cache im regulären Sinne, dennoch hat es den Effekt, dass Shops mit sehr vielen Artikeln einen enormen Geschwindigkeitszuwachs erhalten. Kategorieseiten mit vielen Inhalten werden so vorgeladen und in kleinere „Häppchen“ geteilt, so dass diese noch schneller geladen werden.  Das passiert durch den Index der für diese Seiten vorab aufgebaut wird bzw. aufgebaut werden muss. Auch hier ist eine Einrichtung für das Shopware SEO deines Shopware 6 Shops nicht ganz einfach, es lohnt sich aber definitv. 

Welche Vorteile bieten Caches für Shopware 6 SEO und welche sollte man nutzen: 

  • Varnish Cache: Für Shops mit vielen Produkten und vielen Anfragen sehr geeignet. Muss fachmännisch konfiguriert werden. Bringt deutlich mehr Website Geschwindigkeit.
  • REDIS Cache: etwas einfacher einzubinden als Varnish, sorgt aber auch für deutliche bessere Ladezeiten. Unserer Ansicht nach nicht ganz so performant wie Varnish
  • Elastic Search: Sollte man bei Shopware 6 Shops mit vielen Produkten auf jedenfall machen. Bringt sehr viel Geschwindigkeit bei der Suche, aber auch bei Artikel Listings. Muss aber sehr gut konfiguriert werden. 
  • Empfehlung: Abwägen welche Caches sinnvoll für den eigenen Shopware 6 Shop sind, aber definitiv nutzen!!
Seit 2021 sind auch die Google Core Web Vitals ein weiterer wichtiger Ranking Faktor für dein Shopware 6 SEO. Einen allgemeinen Beitrag von uns dazu findest du hier: Google Core Web Vitals

 

Beachtest du die diese Punkte, steht positivert Rankingentwicklung durch Shopware 6 SEO nichts mehr im Weg. Wir hoffen wir konnten dir einen Einblick über die Möglichkeiten in deiner Shopware Instanz verschaffen. Für weitere Strategien und Fragen, kannst du dich gerne bei uns melden. 

Scroll to Top